Standort Ebbs

Blumenwelt Hödnerhof
Eichelwang 2
6341 Ebbs

info@hoednerhof.at 
+43 5372 62677

mehr

|
Standort Innsbruck

Blumenwelt Hödnerhof
Amraser-See-Straße 56
6020 Innsbruck

info@hoednerhof.at 
+43 664 841 88 45

mehr

|
Standort Mils

Blumenwelt Hödnerhof
Voldererbrücke 11
6068 Mils bei Hall

info@hoednerhof.at 
+43 5223 43317

mehr

Unsere Standorte

Bienenpflanzen

Den kleinen Helfern helfen

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten sind Nützlinge, auf die auch wir Menschen angewiesen sind. Ohne die Bestäubung von Pflanzen durch Insekten, allen voran die Honigbiene, können viele Gemüse- und Obstsorten keine Früchte entwickeln. Äpfel, Kirschen, Mandeln und viele andere köstliche Früchte würden von unserem Speiseplan verschwinden oder zumindest sehr teuer werden. Durch das mangelnde Nahrungsangebot und verschiedene Umweltgifte haben es unsere kleinen Helfer jedoch zunehmend schwerer.

Bienennahrung bereitstellen

Honigbienen brauchen von März bis September ein möglichst ausgewogenes Angebot an Nektar und Pollen. Die ersten Nahrungslieferanten im Frühjahr sind vor allem Weiden (Palmkätzchen). Mit der darauf folgenden Obstbaumblüte gibt es meist einen kurzzeitigen Nektarüberschuss.

Danach kommt es immer wieder zu Nahrungsengpässe, denn Blumenwiesen und Blühstreifen sind selten geworden. Hier kommen alle Garten-, Terrassen-, Balkon- oder Fensterbrettbesitzer ins Spiel. Ein blühendes Blumenkistchen, ein Stück Blumenwiese oder ein kleines Beet mit Insektenpflanzen sind wertvolle Beiträge, um die Situation von Bienen und anderen Pflanzenbestäubern in den nahrungsschwachen Zeiten zu verbessern.

Im Spätsommer wird Das Sammeln von Nektar und Pollen für Bienen und Hummeln meist noch schwieriger. Gerade in dieser Zeit ist Nektar und Pollen aber besonders wichtig, damit sich die Insekten auf den kommenden Winter gut vorbereiten können.

Tipps für den bienenfreundlichen Garten

Wenn Sie unseren Insektenhelfern etwas Gutes tun wollen, sollten Sie bei der Pflanzenauswahl folgendes beachten: Da Sorten mit gefüllten Blüten kaum Nektar und Pollen bieten, verwenden Sie besser einfach blühende Sorten. Ein weiterer Tipp für den bienenfreundlichen Garten: Lassen Sie verblühte Pflanzen stehen und schneiden Sie sie erst im Frühjahr zurück. Die hohlen Stängel bieten gute Winterquartiere für Wildbienen und andere Insekten. Auch mit einem Insektenhotel können Sie vielen nützlichen Wildbienenarten helfen.

Bienenpflanzen für den Spätsommer & Herbst

  • Astern aller Art, im Herbst vor allem die beliebte Herbstaster
  • Oregano in allen Sorten und alle spätblühenden Kräuter
  • Salbei- und Ziersalbei in allen Sorten, im Herbst vor allem Hain-Salbei (Salvia nemerosa)
  • Sedum in allen Sorten, im Herbst vor allem die Herbstfreude (Sedum telephium)
  • Gelber Sonnenhut (Rudbeckia)
  • Lavendel in allen Sorten (Lavendula)
  • Bartblume (Caryopteris clandonensis)
  • Ehrenpreis (Veronica spicata)
  • Japanische Myrthe (Cuphea)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Sommerflieder (Buddleja davidii)

Liste mit bienenfreundlichen Pflanzen finden Sie unter: www.gruenes-tirol.at

Die gute Tat für die ersten Frühlingstage

Und wenn Sie jetzt im Herbst diese Bienenpflanzen in Ihren Garten pflanzen, können Sie auch gleich Krokusse als Zwiebeln in die Erde setzen. Die Krokusblüten sind ab Februar die erste Nahrungsquelle für Bienen und Hummeln und erwärmen auch das Herz der Menschen, die um diese Zeit ja schon oft das Ende der kalten Jahreszeit  herbei sehnen.